Wie mache ich ein Fahrzeug wieder flott?

Scratchbilding und basteln an allen Fahrzeugen, Technik, lackieren und Tuning.
Antworten
Nachricht
Autor
Benutzeravatar
Thomas1965
Chassiebauer
Beiträge: 564
Registriert: Montag 7. Dezember 2009, 12:35
Wohnort: Püttlingen-Köllerbach
Kontaktdaten:

Wie mache ich ein Fahrzeug wieder flott?

#1 Ungelesener Beitrag von Thomas1965 »

Hallo Spielkameraden B-B

wie wäre es, wenn wir gemeinsam einen Faden machen, wie wir ein Fahrzeug behandeln, welches einem in die Hände gefallen ist, wieder so hin bekommt, daß man es mit Freude auf seiner Bahn fahren lassen kann?

Ich denke, daß der ein oder andere einen Zwischenschritt macht, den viele nicht auf dem Schirm haben.

Der erste Schritt bei mir: AUSEINANDERBAUEN :D

Wie geht Ihr weiter vor?

Man kann auch gerne zwischen Hartplastik und Lexan unterscheiden.

Bei Lexan auch bei mir erster Schritt: AUSEINANDERBAUEN :D

Also, was macht Ihr als zweites...drittes...viertes?

Viel Spaß beim Flottmachtutorial B-B

Gruß aus dem Saarland
Thomas

Benutzeravatar
husky
Site Admin
Beiträge: 2495
Registriert: Montag 28. August 2006, 22:56
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Wie mache ich ein Fahrzeug wieder flott?

#2 Ungelesener Beitrag von husky »

Moin Thomas,

gute Idee!
Ich denke da macht wirklich jeder "seins" - wobei das Ergebnis am Ende vermutlich immer gleich ist :)

Ob man Kunststoff von Lexan trennen sollte - ich glaube eher nicht.
Es gibt vielleicht Unterschiede bei der Behandlung an einigen Punkten - aber im Großen und Ganzen ist (mein) Vorgehen immer gleich.

Ich persönlich fange noch vor der Demontage an!

* Bestandsaufnahme
Dazu gehört für mich eine Dokumentation das Ist-Status - Bilder von allen Seiten.
Weiterhin dokumentiere ich für mich noch die Beschädigungen, das ist am Ende für mich wichtig zu entscheiden was aus den Fahrzeug wird:
Instandsetzung in den OoB Zustand, oder Umbau auf eine "Fahrmaschine".

Das entscheidet dann auch wie intensiv ich das Fahrzeug zerlege - also, ob z.B. Inlet und Scheiben demontiert werden.
Und zum Teil natürlich auch, wie der Wiederaufbau durchgeführt wird.

Mal sehen was als nächstes kommt :D

Moin Moin
Erk B-B B-B


Wenn's einfach wär, könnt's ja jeder!

Benutzeravatar
slottolution
Chassiebauer
Beiträge: 533
Registriert: Donnerstag 10. November 2016, 23:20
Wohnort: Rottenburg

Re: Wie mache ich ein Fahrzeug wieder flott?

#3 Ungelesener Beitrag von slottolution »

Gute Idee, viele Wege für zum Ziel.

Nach dem Auseinanderbauen:

Schleifer:
Komplett zerlegen und die Oxidschichten wegschleifen/lösen, von allen Teilen. Dazu gehören auch die Federn!. Dann die verzinkte Schraube und die obere Unterlegscheibe entsorgen und gegen meine Messing-Spezielscheibe tauschen. Ggf. Schleifer kürzen.

Chassis:
CAD anschmeißen und ein 3D-Druckfahrwerk konstruieren und drucken lassen :D . Ok, wollt ihr nicht hören. Ist zwar lange her, dass ich ein Uni-Chassis verwendet habe, aber ich bekomm es noch zusammen.
- Reinigen mit Spuliwasser
- Prüfen ob gerade oder nicht. Wenn nicht, richten oder entsorgen

Motor:
Tauschen gegen goldenen Bühler. Umpfi (Slotbox) hat bei sich im Lager Anfang diesen Jahres noch einige goldene Motoren gefunden, die ich sofort abgekauft :D.

Vorderachse bzw. Vorderachshalter:
Tauschen gegen 3D-Druck Vorderachshalter, damit man die Höhe der Vorderachse einstellen kann. Dadurch kann man auch Raddurchmesser bis runter auf 16 oder 17mm fahren. Dann muss ich aber am Schleifer die Achsaussparung weiter runter schleifen. Vorteil, Karosserie kommt tiefer. Sieht besser aus und der Schwerpunkt wird ein wenig gesenkt.

Hinterachse:
3mm Passstifte, je nachdem wie weit das Lager hinten verschlissen ist. Ggf. Lager mit Getränkedosenblech auskleiden.

Getriebe:
Wenn ich ein gutes Universal Getriebe (Kronrad und Ritzel) habe, Kronrad auf 3mm Achse/Passstift verkleben. Ritzel auf den Motor, logisch. Falls nicht Sigma oder Slotdevil Kronrad und ggf. das Chassis anpassen (Aussparung für das Getriebe). Übersetzung versuche ich immer möglichst bei 2,75 zu belassen.

Felgen:
Alufelgen mit selbstgedrehten oder gegossenen Felgeneinsätzen

Reifen:
Vorne harte Gummitreifen mit Sekundenkleber versiegeln
Hinten Ortmann, Frankenslot oder "Slottolution" PU Reifen.
Alle Reifen natürlich geschliffen. Vorne damit es zur Karosserie und Hinterachse passt. Hinten, wenn optisch möglich auf 21,5mm. Noch genügend Fleisch, damit man eine Weile fahren kann und trotzdem noch hoch genug, dass man nicht am Leiter hängen bleibt.

Karosserie, nur Hartplastik:
Falls notwendig reparieren mit Stabilit und oder Backpulver-Sekundenmischung. Neuer Farblack, neue Decals und Klarlack drauf. Meist wie ich Lust hab, selten nach Vorbild.
Karosserie immer leicht wackelnd auf Chassis verschrauben.

Finish:
Höhenanschlag in der Karosserie für Schleifer. Damit ist eine optimale Stromübertragung gewährleistet.

Ich glaub das war es.

Gruß Alex

Benutzeravatar
husky
Site Admin
Beiträge: 2495
Registriert: Montag 28. August 2006, 22:56
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Wie mache ich ein Fahrzeug wieder flott?

#4 Ungelesener Beitrag von husky »

:D :D :D
jo, kann man so machen B-B B-B
Ist dann aber schon etwas für die aboslut Fortgeschrittenen ;) :)

3D Druck kommt bei mir eigentlich nur für "Fremdkarossen" zum tragen - aber das war ja nicht das Thema :D
Auch Schleiferkürzen ist bei originalen UNI Karossen fast immer nicht notwendig - bis auf wenige Ausnahmen ;)

Aber ja, Chassis wird zerlegt bis auf jede Schraube.
Schleifer reinigen ist Pflicht - ich tausche eigentlich auch immer die Mittelfeder!
Und prüfen des Federschachts!! Wenn da mal eine Mittelfeder verbrannt ist, dann bleiben da gerne Grate stehen.
Seitenschleifer und Mittelschleifer auf Verschleiß prüfen - im Idealfall natürlich gegen neue tauschen.
Ich hab inzwischen auch Methoden zur Instandsetzung entwickelt.

Schleiferachse und H Feder sind meist so ein Ding für sich...
Ich hab einige Fahrzeuge, die auch ohne H Feder super fahren - andere brauchen die dringend.
Zu 100% kann ich das noch nicht erklären - meine Vermutung geht aber in Richtung Kombination der Federn im Schleifer und Freigängigkeit des Schwingarms...
Vielleicht finden wir ja geimsam eine Erklärung :angel:

Ach ja - zu viel Spiel im Schwingarm ist auch nicht gut... ;)

Achsen, Felgen und Lagerung ist zusammen mit dem Getriebe ein eigenes Thema - ebenso wie der Motor...

Moin Moin
Erk B-B B-B


Wenn's einfach wär, könnt's ja jeder!

Benutzeravatar
Thomas1965
Chassiebauer
Beiträge: 564
Registriert: Montag 7. Dezember 2009, 12:35
Wohnort: Püttlingen-Köllerbach
Kontaktdaten:

Re: Wie mache ich ein Fahrzeug wieder flott?

#5 Ungelesener Beitrag von Thomas1965 »

Hallo Jungs,

das mit dem Schleifer reinigen interessiert mich sehr, weil ich egal, wie ich putze, immer den Eindruck habe, da geht noch mehr, weiß nur nie, wo ich ansetzen muss/soll.

Welche Reinigungsmethoden habt Ihr und welches Werkzeug benutzt Ihr?

Ein Videotutorial würde ich feiern....kann aber verstehen, wenn das zuviel verlangt wäre, aber vielleicht findet sich jemand :D

Achja....ich finde, der Faden geht genau in die Richtung, die ich beabsichtigt habe, top Job, ihr Buben B-B

Gruß aus dem Saarland
Thomas

Benutzeravatar
slottolution
Chassiebauer
Beiträge: 533
Registriert: Donnerstag 10. November 2016, 23:20
Wohnort: Rottenburg

Re: Wie mache ich ein Fahrzeug wieder flott?

#6 Ungelesener Beitrag von slottolution »

Hi, mit kleiner Feile. Federn in etwas Spiritus reinigen, falls notwendig auch ganz mild mit der Feile ran.

@Erk, meine Messing-Spezial-Scheibe nehme ich mittlerweile immer, egal ob gekürzter Schleifer oder nicht. Und ja, danke, ganz vergessen. Der Schaft muss natürlich noch gereinigt werden. Ich gehe gerne kurz mit einem 2,6mm Bohrer durch. Stimmt Mittelfeder muss häufig getauscht werden.
Zum 3D Druck Vorderachshalter mit Höhenverstellung, ja das ist schon etwas speziell. Ich glaub ich muss die stl mal verfügbar machen um dich davon zu überzeugen B-B

Benutzeravatar
Dragonforce666
Licht Tüftler
Beiträge: 450
Registriert: Donnerstag 21. November 2013, 07:36
Wohnort: Hürtgenwald
Kontaktdaten:

Re: Wie mache ich ein Fahrzeug wieder flott?

#7 Ungelesener Beitrag von Dragonforce666 »

Guten Tag zusammen

Ich mach das meistens so.

Chassie
Es wird alles zerlegt und gereinigt.
Achsspiel wird mit Distanzscheiben 0,2-0,8 mm (Umpfi) und Fühlerlehrenband (statt Dosenblech) eingestellt.
Achsen sind bei mir aus 3mm Federstahl angepasst an die Karosse gemacht ( Nicht immer die Originallänge).
Getriebe mache ich meistens neu mit Zahnrädern vom Lemmy. Beim Einstellen nehme ich die oben genannten
Distanzscheiben vom Umpfi. Das Kronenzahnrad wird mit der Schieblehre mittig auf die Achse geschoben ,
dann wird mit einem verschraubaren Distanzbuchse die Stelle fixiert wo das Zahnrad hinkommen soll.
Das erleichtert das Verkleben des Zahnrades mit der Achse enorm.
Fast alle beweglichen Teile werde an den Kontaktstellen (Lagerflächen/Zahnräder) mit Silikonfett von Parma leicht
gefettet.
Motor wird gereinigt (in ISO-Alkohol) danach leicht geölt (ein Tropfen Öl vorn und hinten an der Motorachse)
Motor wird über Gehör oder digitalen Drehzahlmessung ausgesucht und dann „instandgesetzt / gereinigt“ verbaut.
Motor wird direkt mit dem Schleifer verbunden (Keine originale Endstörteile).
Achshalter vorne wird überprüft, ob alles gängig ist (Achse und Schwingarm).

Schleifer wird komplett zerlegt und sauber gemacht. Defekte Teile (Kufe/Seitenschleifer/Federn) werde ausgetauscht durch
Originalteile oder Teile von Lemmy.
Alle metallischen Bestandteile des Schleifers werde geschliffen.

Hierzu benutze ich 3 Methoden .
1. Dremmel mit Kupferbürste
2. Drehstift mit Glasradierer
3. Schleifgummi (https://www.ebay.de/itm/373541178965?ha ... SwK5pgd-EG)
Nummer 3 mach ich am meisten.

Wie schon von Erk geschrieben reinige ich und feile das Rohr wo die Mittelschleiferfeder drin ist.
Dann alles zusammenbauen. (Aber der Schleifer ist für mich mit den Federn immer noch ein Rätzel)

Zu den Felgen ist zusagen das ich so wohl Töpfchenfelgen wie auch Originalfelgen nehmen.
Die Originalfelgen ziehe ich von der Achse ab. Danach bohre ich sie vorsichtig auf 3mm auf.
In meiner proxxon Bohrmaschine ist dann eine 3mm Achse eingespannt, wo die Felge dann aufgesteckt wird.
Hiermit kontrolliere ich, ob die Felge rundläuft. Ist das der Fall sind das die Felgen, die dann verbaut werden.
Ich fahre momentan am liebsten mit Originalfelgen.
Die Felgen mach ich wohl noch mit dem Glasradierer schön.
Mit den Reifen mach ich das so wie Erk und Alex. (Werde wohl bald meine RSM Schleifmaschine verkaufen, da
ich eine andere benutzen werde)

Zum Thema Karosserie
Hmmmm . Ich gerne bastele hier in Kurzform. Bei Fragen stehe ich gerne zur Verfügung.
Karosserien nehmen ich alles was passt oder passend gemacht werden kann.
Egal ob Uni/Evo/Lexan/SCX/Resine/Glasfaser….
Fahrwerk ist immer original oder angepasstes Uni-Chassis.
Defekte Body werden mit ABS/Glasfaser/Carbonfasern/Spachtel/Alteco EpoPutty/… repariert (https://www.facebook.com/groups/UNIVERSALRACERS)
Bemalte/lackierte Bodys werden mit Ultraschallbad und Iso-Alkohol entlackt.
Dann geschliffen und lackiert (Zeropaint und RoBa-lack/…)
Decals kommen dann auch noch drauf.
Scheiben und Inlet werde von mir selbst tiefgezogen und verbaut.
Bei Originalscheiben, wenn sie was stumpf sind , wasche ich sie nach dem Einbau mit Pledge Klear Multi Surface Polish ab.
Werden dann fast wieder klar.
Ist schon einiges was da zusammen kommt…puh

Gruß Udo

Benutzeravatar
husky
Site Admin
Beiträge: 2495
Registriert: Montag 28. August 2006, 22:56
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Wie mache ich ein Fahrzeug wieder flott?

#8 Ungelesener Beitrag von husky »

Moin,

ja Udo - da kommt schon einiges zusammen :D :D
Deswegen hab ich mich entschieden jeden Tag nur ein Thema "kurz" zu beleuchten B-B

Schleiferreinigung - ja, das ist speziell...
Hängt bei mir meist vom Zustand des Schelifers ab...
Bei so einem Fall
Chassis2020.jpg
hilft auch keine Feile mehr :)
Bis auf das breite Chassis ist eigentlich alles entsorgt worden :s
Für die "Messing" Teile nehm ich eigentlich immer einen Glasfaserstift (Rostradierer) - grober Dreck wird mit dem Messingstift entfernt.
Mit den verbrauchen Resten der Glasfaserstifte im Dremel eingespannt kann man super polieren :) aber die Fasern sind echt nervig...

Für die Federn und die Mittelkufe hab ich ein 800er Schleifpapier auf einem Block verklebt - ein paar mal drüberreiben gibt guten Kontakt.

Wenn man den Schleifer absolut optimieren möchte, dann kann man natürlich auch noch die Federn verlöten.
Ich persönlich mag das nicht, da es auch noch ein wenig Flexibilität aus dem Schleiferaufbau nimmt - aber verringert natürlich den elektrischen Widerstand.

Vom Gefühl her glaube ich, das bei einem perfekten Schleifer alles super aufeinander abgestimmt sein muß - insbesondere das Verhältnis der Federraten zueinander - inklusive der H-Feder. Mir fällt das immer wieder bei gekürzten Schleifern auf - die brauchen (bei mir) immer besonders viel Liebe :D
@ Alex, ich glaub ich muß mir mal deine Messing Spezial Scheibe beschaffen ;) :D

Ach ja - eins hatte ich beim Schleifer noch vergessen - die silberne Führungshülse!
Die muß natürlich leichtgängig sein, darf aber nicht zuviel Spiel im Schwingschleifer haben.
Auch diese Hülse muß innen gut gereinigr werden, und sollte vor allem plan an der Federauflage der inneren Feder sein!
Und zum Schluß darf der Seitenschleifer nicht in der Führung klemmen - das ist gerade bei Repro Schleifern gerne mal ein Problem :(

Schon wieder so viel geschrieben :angel:

Ach ja - ALex - ich weiß wie gut einstellbare Vorderachsträger funktionieren - aber es gibt auch Reglements in denen das nicht erlaubt ist ;)

@Thomas - Videotutorial, eigentlich ne coole Idee, mal sehen wann ich mal wieder in den Keller komme :s :dodgy:
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Moin Moin
Erk B-B B-B


Wenn's einfach wär, könnt's ja jeder!

Antworten